Chance e.V. - Zukunft für Menschen

Peru
Frauen aus Ingenio Bajo berichten

Aquilina, Luzmila und Adela sind drei Frauen aus dem peruanischen Andendorf Ingenio Bajo. Hier fördert Chance e.V. nachhaltige Landwirtschaft, einkommensverbessernde Maßnahmen, Schulungen und Weiterbildung sowie soziale Beratung im Rahmen unseres Patenprogramms. Dabei liegt ein besonderer Schwerpunkt auf Frauen, Kindern und Jugendlichen. Stellvertretend für alle Dorfbewohner berichten die drei über ihre Erfahrungen in der Zusammenarbeit mit Chance e.V.:

„Jede Familie aus unserem Dorf, die an unserem Projekt teilnehmen möchte, hat ein Kind, für welches in Deutschland ein Pate oder eine Patin gesucht wird. Das ist eine großartige Soforthilfe und ein echter Segen, weil wir so akute Not überbrücken können. In Absprache mit dem Chance-Team suchen wir immer die Kinder aus, die besonders hilfsbedürftig sind, so wie der kleine Franck von Familie Natividad. Franck ist blind, kann nicht laufen und ist geistig behindert. Sein Zustand hat sich sichtbar verbessert, seit seine Mutter und er von deutschen Paten und dem Chance-Team unterstützt werden. Wir sind Gott wirklich dankbar für diese Hilfe!“

Aquilina


„Es ist einfach eine große Freude zu sehen, wie sich unsere Kinder positiv entwickeln durch das Patenprogramm. Da gibt es Seminare, christliche Freizeiten, Ausflüge, Spielnachmittage, Fußballtourniere. Wenn wir Probleme mit unseren Männern haben oder die Kinder nicht weiter wissen, dann können wir uns an die Chance-Mitarbeiter wenden. Ihr Rat hilft uns sehr. Wir wissen, dass wir dort immer ein offenes Ohr finden und offene Herzen. Außerdem beten die Chance-Mitarbeiter mit uns. All das ermutigt uns und hilft vor allem den Kindern in ihrer Entwicklung.“

Luzmila


„Neben den Patenschaften, den Schulungen und der Beratung haben wir alle zusammen mit der Hilfe von Chance e.V. unsere eigene Dorfbaumschule aufgebaut. Jeden Mittwoch treffen wir uns dort, um gemeinsam zu jäten und zu arbeiten. So haben wir gelernt, wie wir Obstbäume veredeln können und wie man Tara- und Avakodobäume z.B. richtig vermehrt. Jede Familie erhält jedes Jahr aus unserer Baumschule bis zu 200 Baumsetzlinge, die wir an den Berghängen, um unsere Häuser oder am Rand unserer Felder anpflanzen. So verbessern wir den Boden, die Umwelt und unser Einkommen – ganz selbstständig und aus eigener Kraft. Außerdem ziehen wir in unserer Baumschule einheimische Gehölze als Bienenfutter für unser gemeinsames Imkereiprojekt, bei dem uns Chance auch hilft. Dann haben wir noch unsere kleine gemeinsam geführte Hühnerfarm, in der wir jeden Tag viele Eier produzieren, die wir verkaufen oder selber konsumieren. Jede Familie züchtet mit der Hilfe von Chance e.V. zu Hause Meerschweinchen, deren Fleisch wir verkaufen oder selbst essen können. Wir haben so viel gelernt – den Anbau von Futterpflanzen ganz ohne Chemie, die Produktion von Obst und anderen Früchten, Umweltschutz, Kleintierhaltung und vieles mehr. All das macht uns Mut, dass unsere Kinder vielleicht doch wieder eine lebenswerte Zukunft hier bei uns im Dorf haben können.“

Adela


„Seit Chance e.V. in unser Dorf gekommen ist, hat sich vieles verändert! Diese Organisation ist wirklich ein riesengroßer Segen für uns alle hier.“

Adela und Luzmila


weiter zuMenschen - Lekishon lernt laufen

nach oben