Chance e.V. - Zukunft für Menschen

Chance e.V. - Kinderelend, das betroffen macht

Kinderelend, das betroffen macht

Vom Aussichtspunkt „El Mirador“ betrachtet, sieht das kleine Städtchen Villa Rica sogar ansprechender aus als viele andere Orte in Peru. Alles ist zwar einfach und ärmlich, aber große Slums sucht man vergeblich. Doch das verborgene Elend vieler Kinder in dieser Gegend hat selbst unser einheimisches Team um den ehemaligen Lehrer Hugo überrascht und schockiert. Diese Kinder wollen und dürfen wir nicht ihrem Schicksal überlassen! Deshalb bauen wir auch hier eine offene Kinder- und Jugendarbeit mit Patenkinderprogramm auf, für welches wir ab jetzt Paten und Patinnen suchen.

Hier sehen Sie die aktuelle Patenkinderübersicht Hier sehen Sie die aktuelle Patenkinderübersicht

Denn überall zwischen den Plantagen, auf Hinterhöfen und versteckt im Wald gibt es einzelne Holzhütten oder verkommene Arbeiterlager. Hier fristen, gut versteckt vor den flüchtigen Blicken der Besucher, die vollkommen verarmten Tagelöhner mit ihren Familien ihr Dasein. Für ein paar Cent verdingen sie sich auf Plantagen, verpacken nachts Gemüse für den Transport in die Hauptstadt oder leben von teilweise unvorstellbaren Beschäftigungen, die ihnen so gut wie nichts einbringen.

Viele Familien sind vor den Auswirkungen von Terror und Drogenhandel aus dem Amazonas-Tiefland oder den Anden hierher geflohen. Tagtäglich erleiden sie Gewalt, werden ausgebeutet und betrogen. Manchmal müssen sie monatelang auf ihren Lohn warten oder bekommen gar nichts. Sie leben unter kaum vorstellbaren Bedingungen. Nicht wenige Kinder sind unterernährt – und das obwohl hier (theoretisch) alles gedeiht. Die meisten Familien sind zerbrochen. Viele Mütter und Väter lassen ihre Familien im Stich, weil sie die Not selbst nicht mehr aushalten. Es gibt halbverwaiste Kinder, die kaum zur Schule gehen können und völlig verwahrlosen. Einfache Verletzungen und Krankheiten führen durch Armut, Unwissenheit und Ärztepfusch zu dauerhaften Behinderungen und Verkrüppelungen. Selbst unser Projektleiter Hugo, der schon lange hier lebt, ist jedes Mal erschüttert, wenn er von einem seiner Hausbesuche bei den Armen zurückkehrt und uns davon schreibt.

Chance e.V. - Kinderelend, das betroffen macht

Keyvin (links), Yeyson (Mitte mit gelbem Hemd), Rosita (rechts) und ihre Familie sind ein typisches Beispiel für die große Not "der unsichtbaren Kinder von Villa Rica".

Diese Menschen leben im Verborgenen. Niemand will sie sehen oder hören. Wir geben ihnen eine Stimme, indem wir die Lebensgeschichten einiger Kinder und Familien hier zusammengestellt haben. All diese Kinder suchen dringend einen Paten oder eine Patin, damit sie dem Elend entkommen und durch unseren Kinder- und Jugenddienst die Chance auf eine lebenswerte Zukunft bekommen können.

Und so funktioniert die offene Kinderarbeit im Distrikt Villa Rica:
Durch Hugos Kontakte arbeiten wir im Rahmen des Chance-Patenprogramms eng mit den Schulen der Gegend zusammen. Diese vermitteln uns wichtige Hinweise, welche Kinder besonders hilfsbedürftig sind. Die Kooperation mit Schulen, Kirchengemeinden und Behörden vor Ort hilft uns, immer mehr Kinder ganz gezielt zu erreichen. Sie sollen erfahren, dass sie wertvolle Geschöpfe Gottes sind. Konkret geschieht dies durch regelmäßige Familienbesuche, christliche Familienberatung und Seelsorge, unbürokratische Hilfe in akuter Not, Kinderfreizeiten, regelmäßige Veranstaltungen, Bildungsprogramme, Wertevermittlung, Ausflüge, Kindergottesdienste, kreative Angebote usw. Unsere ganze Erfahrung in der Betreuung von Kindern und Jugendlichen fließt in diese neu entstehende Arbeit. Eine ganzheitliche Kinderpatenschaft ist schon ab 30 oder 35 Euro im Monat möglich. Im Moment suchen wir gerade eine geeignete Sozialarbeiterin, um unser kleines Team vor Ort zu verstärken. Denn spürbare Hilfe zur Selbsthilfe soll im ganzen Landkreis sichtbar werden, für Kinder, verarmte Familien und entrechtete Indianergemeinschaften. Gemeinsam wollen wir hier ganz konkret Zeichen der Hoffnung setzen.

Bitte helfen Sie uns hierbei, indem Sie …

  • selbst eine Kinderpatenschaft übernehmen:
    hier sehen Sie eine aktuelle Patenkinderübersicht
  • in Ihrem Umfeld oder Ihrer Gemeinde Kinderpatenschaften vermitteln,
  • die Kinder- und Jugendarbeit einmalig oder regelmäßig durch Spenden mit dem Verwendungszweck „Peru 8300“ unterstützen,
  • anderen von dieser Arbeit erzählen,    
  • für die Kinder und ihre Angehörigen beten.

Schreiben Sie uns an info@chance-international.org

Im Namen der Kinder, die durch Ihre Hilfe dem Elend entkommen können, VIELEN DANK und MUCHAS GRACIAS!

nach oben