Nkojile berichtet aus ihrem Leben

Nkojile lebt im Maasai-Dorf Siana in Kenia. Ihr Schicksal zeigt, wie schwierig die Situation vieler Frauen bis heute ist. Chance e.V. hilft diesen Frauen ganzheitlich.

Erfahrungsbericht

„Ich danke Gott für diese Chance und bin den Spendern, die unsere Schulung ermöglicht haben, von Herzen dankbar.“
Angel

Wir versorgen ihre Kinder im Rahmen unseres Patenkinderprogramms. Unser Team berät die Frauen in allen Lebenslagen und vermittelt ihnen Wissen und Fähigkeiten. So lernen sie mehr über ihre Rechte, stärken ihr Selbstwertgefühl und können dann hoffentlich auch ihr Auskommen verbessern. Ganz wichtig sind auch die regelmäßigen Frauen- und Männergesprächskreise, in denen wir die Dorfbewohner immer wieder dazu ermutigen, über das Thema Familienplanung ins Gespräch zu kommen, denn ohne eine Verringerung der Kinderzahl ist eine Verbesserung der Lebensqualität aussichtslos.

Wie wir Nkojile und den anderen Frauen helfen wollen:

Konkret suchen wir gerade für drei von zehn Kindern Nkojiles Paten oder Patinnen, um der Familie in ihrer Not zu helfen. Jede Patenschaft ist ab 35 Euro im Monat möglich. Außerdem benötigen wir für die nachhaltige Projekt-, Beratungs- und Selbsthilfearbeit der Frauen in Kenia noch 2000 Euro, um Nkojile und die anderen Frauen aus dem Dorf in ihrer schwierigen Situation weiterhin stärken und ermutigen zu können.

Wir danken Nkojile:

Sie war bereit, uns aus ihrem Leben zu berichten, wir haben ihren Namen jedoch abgeändert, um ihre Persönlichkeitsrechte zu schützen. 
 

Lernen Sie Nkojile hier persönlich kennen und erfahren Sie mehr über ein typisches Frauenschicksal aus Kenia:

Mutter von zehn Kindern:

Nkojile ist Mutter von zehn Kindern, denn viele Maasai-Frauen glauben auch heute noch, dass sie ihren Männern viele Kinder schenken müssen, ohne Kontrolle über ihren eigenen Körper zu haben.

Nkojiles drei älteste Töchter mussten jung heiraten, weil die Familie sie einfach nicht mehr durchbringen konnte. Derzeit besuchen zwei Söhne von Nkojile die weiterführende Schule, müssen jedoch immer wieder um ihren Schulabschluss fürchten, weil die Familie das Schulgeld eigentlich nicht aufbringen kann.

Ehe als Zwang:

Nkojiles Mann heißt Melentana und sie sind seit 18 Jahren verheiratet. Doch Nkojile hat uns anvertraut, dass sie damals von ihren Eltern zur Ehe gezwungen wurde. Deshalb ist ihre Beziehung bis heute mehr als schwierig.

Nkojiles Mann hat nach ihr noch eine weitere Frau geheiratet, mit der er sechs Kinder hat. Da Melentana nur eine kleine Schafherde besitzt und die Familie aus drei Elternteilen und 16 Kindern sonst über keinerlei Einkommen verfügt, ist die wirtschaftliche Lage katastrophal.

Alkohol, Elend und Armut:

Hinzu kommt, dass Melentana das winzige Familieneinkommen oft vertrinkt. Er konsumiert große Mengen lokal gebrauten, illegalen Alkohols, der häufig mit toxischen Substanzen gepanscht ist. Dafür hat er bereits sieben Hektar Land verkauft, das die Familie zum Überleben gebraucht hätte. Aktuell droht die Familie auch noch ihr übriges Land zu verlieren, um Schulden zu bezahlen, die Melentana angehäuft hat.

Wenn Melentana betrunken nach Hause kommt, ist er gegenüber seinen Frauen und Kindern oft sehr gewalttätig.

Die Wohnhütten der Familie, die sie sich mit den Schafen und Ziegen teilen, sind einsturzgefährdet und von Termiten zerfressen. Die Frauen und Kinder können sich kaum Nahrungsmittel leisten, da unter den klimatischen Bedingungen der Maasai-Steppe nichts angebaut werden kann.

Der tägliche Kampf:

Jeden Tag kämpft Nkojile darum, irgendwie Nahrung, Kleidung und medizinische Versorgung aufzutreiben. Das bereitet ihr großen Stress und Sorge. Wenn dann das Schulgeld der vielen Kinder fällig wird, droht die Situation der Familie ganz zu kippen.

Sie erzählte uns, dass es ihr sehr wehtut, ihre Familie in einer solch schlimmen Lage zu sehen.

Was Sie tun können, um Nkojile und den anderen Frauen zu helfen:

Kinderpate werden: Wenn Sie gern Pate oder Patin eines der Kinder von Nkojile werden möchten, nutzen Sie den Link oben oder schreiben Sie uns: 

info (at) chance-international.org

Spenden: Wenn Sie unsere Projektarbeit zugunsten der Frauen in Kenia einmalig oder regelmäßig mit einer Spende unterstützen möchten, lautet der Verwendungszweck “8400 Kenia.” Unser Spendenkonto ist: DE92 3506 0190 1014 4450 10

Länder- oder Dorfpate werden: Wenn Sie gern regelmäßig ganz konkret für unsere Projekte in Kenia allgemein oder für unsere Arbeit mit den Bewohnern von Nkojiles Heimatdorf spenden möchten, werden Sie Länderpate oder Dorfpate.

Im Namen von Nkojile und den anderen Frauen VIELEN DANK und ASHÉ OLENG!

Paten dringend gesucht.

Paten dringend gesucht.

Geben Sie einem Kind und seinem Umfeld die Chance auf ein würdevolles Leben und werden Sie Kinderpate Plus.

Kinderpate plus in Peru werden Kinderpate plus in Kenia werden

Erfahren Sie mehr über unsere Projekte vor Ort

Für Sie

Mitmachen und die Welt verändern: Als Teil des internationalen Teams von Chance e.V. können Sie Mensch und Schöpfung eine Chance geben – kreativ, individuell und wirksam.

Erfahren Sie, wie Sie Chancen geben können >